Orthomolekulare Medizin 2017-11-22T10:24:39+00:00

Dr. med. Dieter Viehböck

Arzt für Allgemeinmedizin.

Orthomolekulare Medizin

Die Grundlagen der Orthomolekularen Medizin gehen auf den 2-fachen Nobelpreisträger Linus Pauling zurück.
Das Therapieprinzip beruht auf der Erkenntnis, dass die molekularen Prozesse im lebenden Organismus nur bei ausreichender Konzentration von Vitaminen und Spurenelementen richtig und gut ablaufen können. Darin liegt eine Grundvoraussetzung für Gesundheit und Widerstandskraft gegenüber schädigenden Einflüssen wie z.B.: Infektionen, freie Radikale, Umweltgifte, Strahlung,…
Bereits eine leichte Unterversorgung kann die Leistungsfähigkeit einschränken, Alterungsprozesse fördern und Risikofaktoren für die Entstehung vieler Krankheiten darstellen.
Obwohl wir scheinbar im Überfluss leben und ein vielfältiges Nahrungsangebot haben, zeigen Laboruntersuchungen trotzdem eine weit verbreiteten Mangel an Mikronährstoffen und/oder Vitaminen.

Die Ziele der Orthomolekuklaren Medizin:

Von einem ganzheitsmedizinischen Ansatz ausgehend, werden zur Aufrechterhaltung der Gesundheit und Vorbeugung von Krankheiten entsprechende Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe ausgewählt.
Durch gezielte Zufuhr von Antioxidantien und laborbegleitete Dosierung von Mineralien und Mikronährstoffen, wird die körperliche und mentale Leistungsfähigkeit verbessert.
Durch Unterstützung des Heilungsprozess wird der Krankheitsverlauf gemildert und verkürzt.

Wichtige ergänzende Untersuchungen:
Vollblutanalyse und Fettsäureprofil